Restrukturierungsberatung & Unternehmenssanierung im Rhein-Main-Gebiet (u.a. in Aschaffenburg, Darmstadt, Frankfurt, Offenbach, Mainz und Wiesbaden)

Wir helfen Unternehmen aus der Krise. Zeit ist kritisch, daher jetzt handeln! Operativ erfahrene Manager begleiten Sie als TEILZEIT-CFO aktiv. Unsere Managementdienstleistungen: Umsatzsteigerung und Kostenreduktion, Restrukturierung, integrierte Unternehmensplanungen, Sanierungsgutachten nach IDW S6…

Tipp: Für Unter­nehmen aus Hessen, bei denen die Bank ein Sanie­rungs­gut­achten nach IDW S6 verlangt und die aufgrund der Corona-Pandemie in einer Krise geraten sind, fördert die WIBank 50 % der Kosten des Gutachtens, maximal jedoch 10.000 Euro. Gerne unter­stützen wir Sie bei der Antrags­stellung. Die Förderung ist befristet bis 31.12.2020.

Nach einen langen Wachs­tums­phase ist die deutsche Wirtschaft in eine Phase einer starken wirtschaft­lichen Rezession einge­treten, die bereits vor der Corona­vi­rus­e­pe­dimie/-krise angefangen hat. Für viele Unter­nehmen im Rhein-Main-Gebiet (u.a. in Darmstadt, Frankfurt, Mainz und Wiesbaden) bedeutet dies, dass zum wirtschaft­lichen Überleben eine Unter­neh­mens­sa­nierung bzw. Restruk­tu­rierung notwendig sein wird. Wir imple­men­tieren als operativ erfahrene Manager die notwen­digen Restruk­tu­rie­rungs­maß­nahmen in Unter­nehmen bis zum erfolg­reichen Turnaround.

Studie: IWH warnt vor neuer Bankenkrise

“Die Corona-Rezession könnte das Aus für dutzende Banken bundesweit bedeuten – selbst wenn Deutschland die Wirtschafts­krise glimpflich übersteht. Gefährdet sind vor allem viele Sparkassen und Genos­sen­schafts­banken, zeigt eine Analyse des Leibniz-Instituts für Wirtschafts­for­schung Halle (IWH). In den Bilanzen der betrof­fenen Geldin­stitute stehen Kredite im dreistel­ligen Milli­ar­den­be­reich. … Im optimis­ti­schen Szenario, bei dem sich die deutsche Wirtschaft rasch erholt, wären immerhin 6% und damit dutzende hiesige Geldhäuser gefährdet. Hingegen würden im pessi­mis­ti­schen Szenario einer langen Wirtschafts­flaute bis zu 28% und damit hunderte Banken in ernste Schwie­rig­keiten geraten, zeigt eine Analyse des Leibniz-Instituts für Wirtschafts­for­schung Halle (IWH). ”

Leibniz-Institut für Wirtschafts­for­schung Halle (IWH), 06. Juli 2020

Wirtschaft sieht Corona-Abwärtstrend auslaufen, erwartet aber langwierige Erholung

“Die Wirtschaft sieht Corona-Abwärts­trend auslaufen und erwartet eine langwierige Erholung. Das spiegeln die Ergeb­nisse der 4. Unter­neh­mens­be­fragung zu den Auswir­kungen der Corona-Krise. Ein Drittel der hessi­schen Unter­nehmen rechnet mit einer Rückkehr zur Norma­lität ihrer Geschäfte im Jahres­verlauf 2020. Im Mai hatte diese Einschätzung noch jedes zweite Unter­nehmen abgegeben. Fast vier von zehn Betrieben rechnen erst im Verlaufe des Jahres 2021 mit einer Norma­li­sierung.”

(Quelle: Hessi­scher Industrie- und Handels­kam­mertag (HIHK) /​IHK Offenbach, 07.07.2020)

Fast jedes fünftes Unternehmen in der Region von Insolvenz bedroht

„Nahezu alle Unter­nehmen spüren die Auswir­kungen der Corona-Krise auf ihr Geschäft. Jedes vierte Unter­nehmen rechnet damit, dass der eigene Umsatz im laufenden Jahr um bis zu 50 Prozent einbricht. Ausblei­bende Kundschaft, Stornierung von Aufträgen und Ausfälle durch fehlende Mitar­beiter sind an der Tages­ordnung. 17 Prozent der Unter­nehmen sehen sich von der Insolvenz bedroht“, fasst IHK-Konjunk­tur­ex­perte Peter Kühnl die Ergeb­nisse für Südhessen zusammen.

IHK Darmstadt, 27.03.2020

Je eher die notwendigen Sanierungsmaßnahmen angegangen werden, so höher ist die Überlebenswahrscheinlichkeit für das jeweilige Unternehmen und so eher kann eine Insolvenz vermieden werden. Deshalb gilt als erste Grundregel bei der Unternehmenssanierung wie auch generell in Krisensituationen: Geschwindigkeit, Geschwindigkeit und Geschwindigkeit.


Die notwen­digen Restruk­tu­rie­rungs­maß­nahmen lassen sich wie folgt gliedern:

Erlös­stei­gerung
u. a. durch gestei­gerte Vertriebs­an­stren­gungen, Preis­op­ti­mierung, Erschließung neuer Märkte sowie Gewinnung neuer Vertriebs­partner

Kosten­re­du­zierung
z. B. im Bereich Einkauf, Prozesse, Personal, Dienst­leister

Liqui­di­täts­si­cherung
u. a. durch Reduzierung von Inves­ti­tionen, Verkauf nicht benötigter Vermö­gens­ge­gen­stände, Verrin­gerung des Net Working Capitals, externe Finan­zierung

Strate­gische Restruk­tu­rierung
z. B. Konzen­tration auf zukunfts­trächtige Geschäfts­felder, Verschlankung der Organi­sation, Umstruk­tu­rierung

Im Rahmen der Sanie­rungs­be­ratung /​Restruk­tu­rie­rungs­be­ratung helfen wir als TEILZEIT-CFOs /​Sanie­rungs­be­rater Unter­nehmen bei der Restruk­tu­rierung, Unter­neh­mens­sa­nierung sowie Krisen­be­wäl­tigung in Raum Darmstadt, Frankfurt, Mainz und Wiesbaden. Als Unter­neh­mens­sa­nierer auch in insol­venz­nahen Situa­tionen verbessern wir schnell und syste­ma­tisch den Unter­neh­mens­gewinn, wobei wir kurzfristig Kosten senkenn, Liqui­dität freisetzen und durch gezielte Maßnahmen den Umsatz steigern. Wir setzen dabei auf unser bewehrtes System von Maßnahmen zur Perfor­mance­stei­gergung. Darüber hinaus zielen wir darauf ab Ihr Geschäfts­modell zu verstehen und anschließend Ihre Geschäfts­stra­tegie zu optimieren. Wir sind nicht nur eine einfache Restruk­tu­rie­rungs­be­ratung, sondern operativ erfahrene und umset­zungs­starke Unter­neh­mens­ma­nager. Profi­tieren Sie von unserer langjäh­rigen Erfahrung.

Bei Bedarf erstellen wir auch ein Sanie­rungs­gut­achten nach IDW S6 für Ihre Bank.

Begleitung bei der Sanierung der Firma bei Ihnen vor Ort im Rhein-Main-Gebiet (u.a. in Aschaffenburg, Darmstadt, Frankfurt, Mainz, Offenbach, Wiesbaden und Worms)

Unser Büro: Mit Sitz in der “City of Science” Darmstadt und einem der führenden Tech-Hubs Europas

Das Büro befindet sich direkt in der “Telekom City”, dem zweit­größten Telekom-Standort weltweit, in Darmstadt. Darmstadt gilt als eines der besten Tech- und Digital-Hubs in Deutschland und Europa. Denn hier befinden sich u.a. das esa-Raumfahrt­zentrum, die im Bau befind­liche inter­na­tionale Beschleu­ni­ger­anlage FAIR mit einem Inves­ti­ti­ons­vo­lumen von 2,3 Milli­arden Euro und das älteste Pharma­un­ter­nehmen der Welt, Merck. Darüber hinaus sind hier drei Univer­si­täten (u.a. die TU Darmstadt) mit insgesamt 40.000 Studie­renden sowie drei Fraun­hofer-Institute angesiedelt. Die Region Rhein-Main-Neckar ist zusammen mit den nahege­le­genen Städten wie Mainz, Wiesbaden, Karlsruhe, Heidelberg, Mannheim und Frankfurt die führende Deep-Tech-Region Deutsch­lands. Mit unserem Büro zentral gelegen in der Region können wir Firmen persönlich vor Ort u.a. bei der Unter­neh­mens­sa­nierung betreuen.