Personalauswahl Finanzen & IT

Gute Personalentscheidungen gerade für Finanz- und IT-Positionen mit Führungsverantwortung sind für den langfristigen Erfolg eines Unternehmens entscheidend. Fehlbesetzungen bei der Personalauswahl können gravierende finanzielle Auswirkungen haben. Statt nur subjektive oder softe Kriterien bei der Personalaufwahl anzulegen, sollte neben der Persönlichkeit immer auch die fachliche Eignung sowie Kompetenz möglichst objektiv evaluiert werden.

Objektive Personalauswahl Finanzen und IT-Sicherheit
Für die Perso­nal­auswahl: Erfahrene Finanz­ex­perten inter­viewen Ihre Kandi­daten im Bereich Finanzen, Controlling, Rechnungs­wesen und Treasury. Außerdem Messung der IT-Sicherheit eines Unter­nehmens als objek­tives Kriterium zur Bewer­ber­auswahl von IT-Sicher­heits­ex­perten.

Wir helfen Ihnen bessere sowie objektivere Entscheidungen bei der Personalauswahl im Bereich Finanzen und Informationstechnologie bzw. IT-Sicherheit zu treffen und so teure Fehlbesetzungen zu vermeiden.

Gerade bei der Perso­nal­auswahl für Fachfunk­tionen, wie z. B. Finanzen, Controlling, Rechnungs­wesen, Treasury oder Infor­ma­ti­ons­tech­no­logie bzw. IT-Sicherheit, fehlt es insbe­sondere bei mittel­stän­di­schen Unter­nehmen an Personal, die die fachliche Eignung von Bewerbern quali­fi­ziert einschätzen und bewerten können. Wie soll die Perso­nal­ab­teilung oder auch die Geschäfts­führung die fachliche Quali­fi­kation eines Bewerbers prüfen können, wenn diese über keine spezi­ellen Finanz- oder IT-Kennt­nisse verfügen? Das Problem tritt noch verschärft auf, wenn der bisherige Verant­wort­liche für Finanzen oder IT, oft derjenige mit den größten Fachkennt­nissen, selber ausge­tauscht werden soll. Oder falls eine Fachab­teilung neu aufgebaut werden soll.

Erstaun­li­cher­weise hat es sich im Perso­nal­be­reich etabliert externe Recruiting-Firmen für die Besetzung von Führungs­po­si­tionen einzu­setzen. Hierbei gibt es den Inter­es­sen­kon­flikt, dass diese nur bei “erfolg­reicher” Vermittlung ihr Geld verdienen (genauso wie man bei einem Autohaus oder einer Versi­cherung nicht objektiv beraten wird, sondern es sich um einen “Verkaufs­prozess” handelt). Auch hier gilt übrigens, dass die meisten Recruiter noch nie oder nur vor sehr langer Zeit selber im Finanz- oder IT-Bereich gearbeitet haben. Und im schlimmsten Fall wird die Perso­nal­auswahl durch unerfahrene Junior Recruiter durch­ge­führt.

Ein weiterer Anwen­dungsfall ist, wenn es mehrere ähnlich gut quali­fi­zierte Bewerber in der Endauswahl gibt oder eine interne Beför­derung erfolgen soll.

Wir führen für Unter­nehmen mit von diesen vorausge­wählten Kandi­daten im Bereich Finanzen persön­liche Inter­views durch und geben Ihnen unsere Einschätzung über die fachliche sowie persön­liche Eignung wieder.

Evidenzbasierte Personalauswahl im Bereich Informationstechnologie bzw. IT-Sicherheitsbereich bzw. zur Beurteilung der Leistung der eigenen IT-Abteilung

Viele IT-Projekt scheitern komplett oder erreichen zumindest nicht alle ursprünglich gesetzten Ziele. Cyberangriffe können aufgrund mangelnder interner IT-Sicherheit den Fortbestand eines Unternehmens existenziell bedrohen oder es kann wichtiges technisches Know-how durch Hacking an internationale Wettbewerber abfließen. So waren ca. 75% der befragten deutschen Unternehmen in den letzten zwei Jahren betroffen von digitalen Angriffen wie Datendiebstahl, Industriespionage oder Sabotage — mit stark steigender Tendenz in den letzten Jahren (Quelle: Bitkom). Deshalb sind qualifizierte IT-Manager sowie IT-Experten und somit besonders deren Auswahl kritisch für den Unternehmenserfolg.

Im Bereich Perso­nal­auswahl für IT-Führungs­kräfte /​IT-Manager beurteilen wir Bewerber aus bis zu drei Perspek­tiven:
1) Einschätzung der Projekt­ma­nagement- und Mitar­bei­ter­füh­rungs­fä­hig­keiten sowie des Verständ­nisses des Gesamt­pro­zesses im Gespräch mit einem operativ erfah­renen Manager (kein spezi­eller IT-Experte, aber mit Erfahrung im Projekt­ma­nagement von IT-Projekten). Denn fachkundige IT-Experten sind nicht automa­tisch gute Führungs­kräfte.
2) Trotzdem sind tiefe und aktuelle IT-Kennt­nisse ebenfalls wichtig. Deshalb lassen wir zusätzlich einen IT-Experten aus dem jewei­ligen Fachgebiet (z. B. Cyber­se­curity /​IT-Sicherheit, Cloud Computing, IoT, Industrie 4.0, Big Data, AI/​künstliche Intel­ligenz, SAP/​ERP und Netzwerke) ein Fachge­spräch führen.
3) Zusammen mit einem von uns betreuten Cyber­se­curity-Startup setzen wir darüber hinaus einen automa­tisch ermit­telten IT-Sicher­heitsscore erstmals zur Perso­nal­se­lektion ein. Dies kann z. B. inter­essant sein, wenn ein CIO oder ein Leiter IT von einem anderen Unter­nehmen sich bei Ihnen bewirbt und Sie objektiv wissen wollen, wie gut der bisherige Arbeit­geber im Bereich IT-Sicherheit aufge­stellt ist bzw. wie gut die Leistung des Bewerbers wirklich ist. Ein anderer Einsatzfall ist, wenn Sie objektiv beurteilen können wollen, wie gut Ihre eigene IT-Sicherheit arbeitet.

Partner-Werbung/-Link: Bewer­ber­suche bei Jobsora